Körper & Gesundheit

Richtige Zahnpflege von klein auf

Das Milchgebiss Ihres Kindes ist nun im Alter von zwei bis zweieinhalb Jahren vollzählig - die Zeit des manchmal anstrengenden Zahnens hat damit ein Ende. Bereits ab dem 2. Geburtstag sollten die kleinen Beißerchen zweimal täglich gereinigt werden. Doch was ist bei Zahnbürste und -pasta, Putztechnik und erstem Zahnarztbesuch zu beachten?


Das Putzen kleiner "Mäusezähne" - Wie oft und womit?
Die beste Grundlage für lebenslang gesunde Zähne ist die tägliche Pflege, und zwar vom ersten Zahn an. Denn auch wenn Milchzähne nach wenigen Jahren wieder ausfallen, ist ihre Gesunderhaltung alles andere als unwichtig. Schließlich werden sie dringend gebraucht - sowohl zum Kauen als auch als Platzhalter für das bleibende Gebiss. Für die Zahnpflege im Kleinkindalter gilt:
 
  • Bereits ab etwa anderthalb Jahren sollten die Zähnchen mit einer speziellen Kinderzahnbürste nach jeder Mahlzeit ca. drei Minuten gereinigt werden.
  • Ob ab da an bereits Zahnpasta zum Einsatz kommt, hängt von der Fluoridversorgung ab. Erhält Ihr Kind Fluoridtabletten, so reicht es aus, die Zähne weiterhin nur mit weicher Bürste und  Wasser zu reinigen. Ist dies nicht der Fall, verwenden Sie beim morgendlichen und abendlichen Putzen eine erbsengroße Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta.



Zahnbürste und -pasta - Darauf kommt´s an
Wenn Sie im Supermarkt vor dem Regal mit den Mundhygieneartikeln für Kinder stehen, fällt die Auswahl schwer. Dort gibt es kunterbunte und mit Comicfiguren verzierte Bürsten sowie Zahnpasten mit Glitzerpartikeln und fruchtig-leckerem Geschmack.

  • Für die Zahnbürste gilt: Sie darf ruhig knallig und kindgerecht aussehen, schließlich erhöht eine peppige Aufmachung die Motivation und den Spaß beim Zähneputzen. Wichtig ist, dass sie einen dicken, rutschfesten Griff und einen kurzen Bürstenkopf (unter 2 cm) hat. Außerdem sollte sie aus vielen einzelnen Borstenbüscheln bestehen, die sich aus abgerundeten Kunststoffbürsten zusammensetzen. Alle zwei bis drei Monate sollte die alte gegen eine neue Zahnbürste ausgetauscht werden. Eine elektrische Variante kann auch schon zum Einsatz kommen - ganz wie es Ihnen und Ihrem Kind gefällt.
  • Zu beachten bei der Zahnpasta: Bis zum Alter von sechs Jahren sollte Ihr Nachwuchs spezielle Kinderzahnpasta benutzen. Kleine Kinder können Zahnpasta jedoch noch nicht so gut ausspucken und verschlucken sie häufig. Verzichten Sie am besten auf allzu wohlschmeckende Produkte, da diese nur zusätzlich zum Herunterschlucken verführen.


Experiment zum Staunen: Wie wirkt das Fluorid in der Zahnpasta?

Alterab 3 Jahre
Material

Zwei ungekochte Eier, zwei große Gläser, Löffel, Essig, Fluoridgel (erhältlich in Drogerien)

Experimentidee

Streichen Sie eines der beiden ungekochten Eier komplett mit Fluoridgel ein, während das andere unbehandelt bleibt. Füllen Sie nun beide Gläser mit Essig und legen Sie jeweils ein Ei hinein. Nach einiger Zeit lässt sich beobachten, dass sich die Schale des unbehandelten Eis auflöst, so dass es nach einigen Stunden nur noch durch eine dünne Haut zusammengehalten wird. Das mit Fluorid behandelte Ei zeigt sich dagegen wesentlich widerstandsfähiger gegenüber dem Essigbad.

Warum ist das so?Das Fluorid hat die Schale vor dem Essig geschützt. Ähnliches geschieht bei der Anwendung von fluoridhaltiger Zahnpasta. Fluorid geht beim Putzen der Zähne eine Verbindung mit den Zahnsubstanzen ein und macht den Zahn somit widerstandsfähiger gegenüber schädlichen Säureangriffen.


In Anlehnung an: www.wissen.de