Körper & Gesundheit

Unsere Sinne - damit wir die Welt um uns herum wahrnehmen können

Überlegen Sie einmal, wie viele sinnliche Erfahrungen Sie bei einem Spaziergang durch den Wald sammeln: Sie hören das Zwitschern der Vögel, riechen den Duft von Blumen, spüren das Moos und die Blätter, schmecken den süßen Geschmack der Beeren und sehen das emsige Treiben der Waldameisen? Damit wir all diese Wahrnehmungen aufnehmen können, bedarf es eines guten Zusammenspiels der verschiedenen Sinnesorgane, welche die Informationen aufnehmen, filtern und an das Gehirn weiterleiten. Neugierig geworden? Mehr über unsere Sinne und ihre Bedeutung erfahren Sie hier.

Sinneswahrnehmungen in der Kindheit
Es sind vor allem die ersten 6 bis 8 Lebensjahre, in denen Kinder von einem ungeheuren Betätigungs- und Bewegungsdrang gepackt, fortwährend auf Entdeckungsreise gehen, erproben und experimentieren. Sie fühlen, riechen, schmecken, hören und beobachten - setzen sich also über ihre Sinne mit der Umwelt auseinander. Mit anderen Worten: Vielfältige Sinneswahrnehmungen sind für die kindliche Entwicklung einfach unverzichtbar und bilden für Kinder einen ganz eigenen Bildungsbereich.

Neben der Funktion der einzelnen menschlichen Sinnesorgane stellen wir Ihnen daher auf den folgenden Seiten auch eine kleine Auswahl an Spielen vor, mit deren Hilfe Sie die Sinneswahrnehmung Ihres Kindes fördern können. Sie unterstützen Ihren Sprössling darin, mit offenen Augen und Ohren durch die Welt zu gehen?

Buchtipp

Wenn Sie mehr über unsere Sinne wissen möchten, empfehlen wir Ihnen das folgende Buch: Renate Zimmer (1995): Handbuch der Sinneswahrnehmung. Grundlagen einer ganzheitlichen Erziehung. Freiburg im Breisgau: Herder Verlag