Mehr Bewegungssicherheit durch Spiel & Bewegung

Kinder springen und rennen, laufen vorwärts und rückwärts, klettern und balancieren, wo auch immer sie dazu Gelegenheit erhalten - in der Wohnung, auf dem Spielplatz, auf der Wiese oder bei Spaziergängen im Park oder Wald. Und das ist auch gut so. Denn über diese vielfältigen Bewegungsaktivitäten lernen sie, immer sicherer und geschickter mit ihrem Körper umzugehen.

Sie gewinnen dadurch bedeutende

  • Wahrnehmungs-
  • Gleichgewichts-
  • Reaktions- und
  • Koordinationsfähigkeiten.

Vor allem für die sichere Teilnahme am Straßenverkehr, ob zu Fuß, mit dem Roller oder später mit dem Fahrrad, sind diese Fähigkeiten für Kinder unerlässlich. Denn Kinder verunglücken nicht, weil sie sich bewegen, sondern weil ihnen die Bewegungssicherheit fehlt. So sind viele Stürze auf ungenügenden Körper- und Bewegungserfahrung und mangelndes Gleichgewicht zurückzuführen sowie viele Zusammenstöße auf geringe Reaktionsfähigkeit. Selbst bei kleinen Stürzen kommt es dadurch häufig zu Verletzungen.

Daher sollten Kinder so oft wie möglich in Bewegung sein können - das macht sie bewegungssicher und reaktionsstark!

Tipps aus der Praxis
Bewegter Gang zum Einkaufen

An manchen Tagen erlaubt die Zeit es nicht, den Sprössling draußen spielen und toben zu lassen? Als zumindest kleiner Ersatz für das Bewegungsspiel im Freien kann in solchen Fällen auch mal der Gang zum Supermarkt dienen: Wählen Sie beispielsweise einen Weg durch einen Wald oder Park - hier kann Ihr Kind  mit ihnen um die Wette laufen, auf umgefallenen Baumstämmen balancieren oder Bänke klettern sowie über Stöcke oder gar Pfützen springen.