Bewegung

Krabbelnd die Welt erobern

Können auch Sie manchmal einfach nur noch staunen? Und zwar darüber wir rasch sich Ihr Baby körperlich entwickelt? Als Neugeborenes noch ziemlich hilflos, wird es nun, im Laufe seiner ersten Lebensmonate, immer forscher und mobiler. Erfahren Sie in unseren Tipps, welche körperlichen Entwicklungs-Meilensteine Babys im ersten Lebensjahr erreichen und wie Sie die Bewegungsmotorik Ihres Nachwuchses mit einer Menge Spiel und Spaß fördern können.

Bewegung ist wichtiger Motor der kindlichen Entwicklung
Kinder brauchen Bewegung, damit sie sich gesund entwickeln und wohl fühlen können. Das ist längst erwiesen. Dennoch ist es immer wieder aufs Neue faszinierend, wenn man mit eigenen Augen sieht, welch große Bedeutung Bewegung und Spiel im Babyalter tatsächlich in sich tragen. So fördert Bewegung ja nicht nur die körperlich-motorische Entwicklung, sondern bewirkt noch vieles mehr: Nur wenn Kinder sich bewegen - und sei es auch, sich anfangs nur für ein paar Sekunden mit dem Ärmchen hochzustemmen -  können sie sich die Welt erschließen, ihre Körper sowie ihre Fähigkeiten und Grenzen kennen lernen und auf diese Weise Selbstvertrauen aufbauen.


Bewegungserfahrungen brauchen Raum
Schon die Allerkleinsten gehen, von einem ungeheuren Betätigungs- und Bewegungsdrang gepackt, fortwährend auf Entdeckungsreise - sie beobachten und (be-)greifen, erproben und experimentieren. Doch um diese natürliche (Bewegungs-)Neugierde ausleben bzw. die eigenen körperlichen Fähigkeiten kennen lernen und entfalten zu können, benötigen Kinder von klein auf genügend Bewegungsraum mit abwechslungsreichen Übungs- und Erfahrungsmöglichkeiten. Ideal im Babyalter: Eine Krabbeldecke. Auf dieser kann Ihr Baby optimal nach Herzenslust strampeln, die ersten eigenständigen Körperdrehungen versuchen, mit seinen Händen und Füßen spielen? 


Tipp aus der Praxis

Babywippen & CO - nur in Maßen
Keine Frage, Babywippen sind  eine praktische Erfindung - vor allem für Sie als Eltern, wenn sie z.B. im Haushalt etwas zu tun haben. Gegen ein Ab und Zu für 10 bis 15 Minuten ist auch gar nichts einzuwenden, doch viel länger sollte Ihr Baby nicht in seiner Wippe sitzen bleiben. Denn es zeigt sich, dass Kinder, die viel Zeit in solchen Sitzschalen verbringen, später krabbeln, sitzen und stehen lernen. In seltenen Fällen können die Baby-Wippen sogar zu Fehlhaltungen führen. Warum? Babys Muskeln, Gleichgewichtssinn und Körperkontrolle benötigen, um sich optimal entwickeln zu können, vor allem eins: Viel Bewegungsfreiheit. Der beste Platz hierfür ist die Krabbeldecke - hier lässt es sich herrlich strampeln, treten und spielen...