Ernährung

Abschied von der Babykost

Wie auch die Einführung der Beikost vollzieht sich der Übergang zum "normalen" Familienessen in kleinen Schritten - nach und nach werden 3 Haupt- und 2 Zwischenmahlzeiten eingeführt. Einen festen Zeitpunkt für den "Abschied" gibt es übrigens nicht, denn auch hierbei gilt: Schon junge Geschmäcker sind verschieden. So lieben manche Kinder noch mit 12 Monaten ihren Brei, andere wollen am liebsten schon mit 10 Monaten das Essen von Mamas Teller stibitzen. Wie Sie und Ihr Baby den Schritt zum Familienessen gestalten können, erfahren Sie in unseren Tipps.

Für den kindlichen Speiseplan noch ungeeignet
Im Laufe seines ersten Lebensjahres kann Ihr Kind, langsam aber sicher, fast alles essen, was Sie auf den Tisch bringen. Doch wie gesagt: Nur fast. Auf folgende Lebensmittel sollte Ihr Nachwuchs in den ersten 12 Monaten unbedingt noch verzichten. 

  • Manchmal enthält Honig das sog. Bakterium Clostridium botulinum, welches eine lebensgefährliche Erkrankungen auslösen kann. Für Erwachsene ist dieses Bakterium ungefährlich - nur der kindliche Darm besitzt noch keine ausreichende Immunabwehr, um sich gegen die krankheitserregenden Bakterien zu schützen. Unbedenklich hingegen ist Honig in Fertigprodukten, da die Bakterien bei der Fertigung abgetötet werden.
  • Rohe oder nur weich gekochte Eier sind aufgrund des Risikos einer Salmonellenvergiftung im ersten Jahr tabu. Eiweiß und Eigelb müssen so lange gegart werden, bis sie fest sind.
  • Manche Kinder vertragen kein Beerenobst und keine Zitrusfrüchte. Diese Obstsorten besitzen großes allergenes Potenzial.
  • Scharf gewürzte Speisen sowie stark gesalzene Speisen werden von vielen Kinder nur schlecht vertragen. Vor allem Salz kann die kindlichen Nieren belasten und sollte, wenn überhaupt, nur in kleinen Mengen zum Kochen genutzt werden (z.B. Kochwasser für Nudeln).
  • Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen und Linsen sind schwer verdauliche Speisen und belasten das kindliche Verdauungssystem stark. Daher sind sie für den Speiseplan im ersten Jahr noch ungeeignet.
  • Bieten Sie Ihrem Kind bis zu einem Alter von 3 Jahren keine kleinen, harten Lebensmittel wie Nüsse oder Johannisbeeren an. Sie können in die Luftröhre gelangen und zu Atemnot führen.
  • Auch gemahlen sollten Nüsse im ersten Lebensjahr vermieden werden - sie enthalten Eiweiß gegen die oft Antikörper gebildet werden.
  • Sehr fetthaltige Speisen wie  Bratwürste oder Frittiertes liegen Kindern lange im Magen und führen oftmals zu Unwohlsein.