Fertignahrung - oder selber kochen?

Diese Frage stellen sich erfahrungsgemäß fast alle Eltern zu Beginn der Beikostfütterung. Letztendlich gibt es nicht die allgemein richtige Entscheidung. Keines der Verfahren ist für Kinder nachteilig, und ein Mix aus beiden hin und wieder ganz praktisch. Nachfolgend finden Sie einige Überlegungen, die Ihnen die Entscheidung erleichtern.

  • Für Fertigprodukte spricht, dass Sie Zeit und Arbeit sparen. Vor allem bei Berufstätigkeit ein großes Plus. Lassen Sie sich kein schlechtes Gewissen einreden, wenn das tägliche Kochen sich nicht mir Ihrem (Berufs-) Alltag vereinbaren lässt.
  • Für die eigene Küche hingegen spricht, dass Sie damit viel Geld sparen können. Wenn Sie selbst kochen möchten, müssen Sie keine 5-Sterne-Köchin sein. Babykost selbst herzustellen ist einfacher als Sie denken.. Für unterwegs oder im Urlaub ist jedoch Fertigkost deutlich im Vorteil.
  • Was den Geschmack angeht, so hat der selbst gekochte Brei die Nase vorn. Er hat deutlich mehr Eigengeschmack als die Kost aus dem Glas. Zudem wissen sie stets, was drin im Babybrei.
  • Alle Babykost-Produkte im Handel unterliegen der Diätverordnung. Das bedeutet, dass sie streng auf Schadstoffe wie Pflanzenschutzmittel oder Nitrat kontrolliert werden und daher praktisch schadstofffrei sind. Aber auch wenn Sie die Gerichte selbst zubereiten, müssen Sie sich keine Sorgen machen, die üblichen Lebensmittel im Handel sind ausreichend sicher. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, bevorzugen Sie Lebensmittel aus kontrolliert biologischer Erzeugung, diese sind meistens schadstoffärmer.