Ernährung

Hmm lecker - jetzt gibt´s Brei

Die ersten 4 bis 6 Monate lang hat Ihr Baby meist nichts als Mutter- oder Fertigmilch erhalten.Mit der Einführung der Beikost steht nun ein neuer Lebensabschnitt bevor, vor allem Ihr Nachwuchs muss sich an viel Neues gewöhnen - vom Essen mit dem Löffel bis hin zu ganz neuen Geschmackserlebnissen. Wie Sie und Ihr Baby auch diese Etappe erfolgreich bewältigen, erfahren Sie hier in unseren Tipps.

Alles zu seiner Zeit
Frühestens mit Beginn des 5. Monats und spätestens mit Beginn des 7. Monats sollte Ihr Baby den ersten Brei erhalten. Denn erst jetzt ist der kindliche Verdauungsapparat so weit ausgereift, dass feste Kost aufgespalten werden kann. Hinzu kommt der steigende Energiebedarf Ihres Sprösslings, der nur allein mit Milchmahlzeiten nicht mehr gedeckt werden kann. Vor Ende des 4. Lebensmonats jedoch sollten Sie nicht mit Beikost beginnen, sprich bis dahin ausschließlich Muttermilch oder Fertigmilch füttern. Sie verringern damit das Risiko für allergische Erkrankungen.


Jedes Kind is(s)t verschieden!
Ob 5. oder 7. Lebensmonat - einen allgemein gültig richtigen, d.h. für alle Kinder geltenden Zeitpunkt für die Einführung der Beikost gibt es nicht. Dieser Zeitpunkt ist von Kind zu Kind verschieden. Es gibt aber einige Hinweise darauf, wann Ihr Baby mehr als nur Milch bekommen sollte:

  • Ihr Baby hat nach dem Stillen oder der Flaschenmahlzeit noch Hunger.
  • Es kann mit Ihrer Unterstützung aufrecht sitzen.
  • Es kann Dinge greifen und zum Mund führen.
  • Es verfolgt das Essen der Familienmitglieder mit Interesse.  

Essen ist mehr als nur Energie-Aufnahme
Keine Frage - bei der Einführung der Beikost geht es nicht nur darum, Ihrem Baby mit mehr Nahrungs-Energie zu versorgen.  Schließlich stellt das Essen vom Löffel für Ihren Nachwuchs einen wichtigen Entwicklungsschritt dar: Es will lernen und soweit wie möglich aktiv mitmachen. Verzichten Sie daher darauf, das Saugloch zu erweitern und Brei mit der Flasche zu füttern. Ihr Baby kann nur dann lernen, wenn es diese neue Ess-Technik einüben darf und sich als Mitglied der Tischgemeinschaft fühlen kann. Vergessen Sie nicht, Ihr Kind mit ermutigenden und lobenden Worten zu unterstützen. Lassen Sie sich nicht verunsichern, wenn andere Babys schon früher vom Löffel essen als Ihr Kind. Besser ist es, Sie warten noch, als dass Ihr Baby gedrängt und überfordert wird.