Erste Hilfe bei "Zahnschmerzen"

Das Zahnen ist zwar keine Krankheit, besonders angenehm sind die leichten Zahnfleischschmerzen sowie das Gefühl, wenn das Zahnfleisch über dem aufstrebenden Zahn spannt, hingegen für kaum ein Baby. Die meisten fühlen sich unwohl, sind gereizt und weinerlich sowie nachts unruhiger als sonst. Typische Anzeichen für das Zahnen sind zudem: Häufiges in den Mund stecken der eigenen Finger, vermehrter Speichelfluss, etwas geschwollenes und gerötetes Zahnfleisch am durchbrechenden Zahn sowie manchmal ein leichter Anstieg der Körpertemperatur.

Auch wenn wir den Zahnungsvorgang an sich nicht ändern können, gibt es Tipps, die zur Linderung der Zahnungsschmerzen beitragen:

  • Geben Sie Ihrem Baby etwas worauf es herum beißen kann, z.B. einen Beißring - das Kauen auf festen, aber nachgiebigen Gegenständen hilft oftmals, den Schmerz ein wenig zu lindern
  • Auch ein sanftes Massieren der Zahnleiste mit Ihrem Finger empfinden Babys häufig als angenehm. Spezielle schmerzlindernde und kühlende Gels sowie Tinkturen aus der Apotheke können zusätzlich Linderung bringen. Fragen Sie am besten Ihren Kinderarzt. Er wird Sie bezüglich eines Präparates sowie der Anwendung gut beraten können.
  • Und zu guter Letzt ist in der Zeit des Zahnens eine Extraportion liebevolle Zuwendung ganz besonders wichtig. Kuscheln, schmusen und herumtragen, spielen und spazieren gehen - all dies wird Ihrem Nachwuchs seine Zahnungsschmerzen gewiss für eine Weile vergessen lassen.