Fluoride zur Karies-Vorbeugung

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts galt die Zufuhr von Fluorid als wirksamer Schutz gegen Karies - und diese Empfehlung hat bis heute ihre Gültigkeit. Denn Fluorid hat die Eigenschaft, sich in den Zahnschmelz einzulagern und dadurch den Zahn widerstandsfähiger gegen Kariesbakterien zu machen.

Enthalten ist Fluorid in der Nahrung (z.B. fluoridiertes Speisesalz) sowie in Trinkwasser, jedoch nicht in der ausreichenden Menge, um die Zähne vor Karies zu schützen. Daher ist es sinnvoll, Fluoride zusätzlich aufzunehmen - und zwar von der ersten Lebenswoche an bis ins Kindesalter hinein. Denn wird mit der zusätzlichen Fluoridzufuhr vor dem ersten Zahndurchbruch begonnen, kann die Zahnschmelzhärtung bereits während des Zahnaufbaus unterstützt werden.

Verabreicht wird Fluorid im Allgemeinen in Tablettenform - im ersten Lebensjahr meist in Kombination mit Vitamin D zur Vorbeugung von Rachitis. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Kinder- oder Zahnarzt, damit Ihr Nachwuchs optimal und seinem Alter entsprechend mit Fluorid versorgt wird.