Meilensteine bis zum Ende des achten Lebensmonats

Rund um den achten Lebensmonat ist es endlich soweit: Bei vielen Babys stehen die ersten eigenständigen Fortbewegungsversuche auf dem Programm. Während die meisten versuchen, sich robbend oder rutschend auf Entdeckungsreise zu begeben, finden andere wiederum ihre ganz eigene Art der Fortbewegung ? sie bewegen sich z.B. eher schlängelnd oder rollend durch den Raum.

Ein weitere Meilenstein: Dank des ständigen Körper- bzw. Muskeltrainings in den vergangenen Monaten (vom Strampeln und Treten bis hin zum sich Drehen um die eigene Körperachse) können manche Babys in diesem Alter schon für wenige Minuten aufrecht sitzen und sich dabei sicher zu den Seiten abstützen.

Tipp aus der Praxis

Zu viel Hilfe bremst

  • Unglaublich, aber wahr: Babys bringen sich ihre Bewegungskünste selbst bei - angefangen vom Robben und Krabbeln bis hin zum Aufstehen und Gehen. Kurz gesagt: Die körperlichen Entwicklungsschritte vollziehen sich bei Kindern in der Regel von ganz allein - und dies stets im eigenen Tempo.
  • Keine Frage, wenn Sie als Eltern bemerken, dass Ihr Nachwuchs von sich aus neue Bewegungen ausprobiert und "trainiert", tut Ermutigung gut. Doch drängen Sie es nicht zu etwas, zu dem es eventuell noch nicht bereit ist. Es braucht seine Zeit, um wichtige Übergangsbewegungen zu lernen. So wird z.B. das selbstständige Sitzen keineswegs dadurch gefördert, indem man seinen Sprössling mit Hilfe von Kissen oder Polstern "künstlich" hinsetzt.
  • Die beste Entwicklungsförderung: Unterstützen Sie einfach den natürlichen Bewegungsdrang Ihres Sprösslings und lassen Sie ihn so oft wie möglich auf seiner Krabbeldecke spielen, strampeln und turnen - dadurch werden Muskeln und Körperkontrolle optimal gestärkt und für die körperlichen Meilensteine vorbereitet.




Spielend die Welt entdecken 

Schatzkiste
Gegenstände mit den Händen zu erforschen, ist Babys Lieblingsbeschäftigung. Eine Kiste gefüllt mit ungefährlichen, aber interessanten Haushaltsgegenständen (Töpfe, Plastikbecher, Holzlöffel...) wecken Babys Forschergeist - mit Vorliebe wird es die Kiste immer wieder aufs Neue ein- und ausräumen. Dabei kann es eine Menge entdecken und lernt gleichzeitig viel über Formen, Größen und Materialien. Ist seine Neugierde gestillt, geben Sie einfach einige neue Gegenstände in die Kiste oder verändern Sie die Anordnung. Z.B. wird ein kleiner Ball, gelegt in eine Schale, gewiss aufs Neue den Entdecker in Ihrem Sprössling wecken. 
Was gibt es Schöneres...
als zu fliegen? Halten Sie Ihr Baby sicher am Oberkörper und bewegen es rauf und runter. Am Anfang nicht zu schnell, damit es sich an das neue Bewegungsgefühl langsam gewöhnen kann...
Kleiner Greifarm
Gar nicht so einfach, auf dem Bauch liegend, nach einem Spielzeug zu greifen. Legen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Baby auf die Krabbeldecke und winken Sie mit einem seiner Lieblingsspielzeuge. Es braucht zwar etwas Kraft, aber Ihr Kind wird bestimmt versuchen, sich auf einen Arm abzustützen und danach zu greifen...

Fährt ein Schiffchen über´s Meer (Bewegungsspiel)
Ihr Baby sitzt rittlings auf Ihren Beinen und Sie halten sich beide an den Händen.
Fährt ein Schiffchen über's Meer,
schaukelt hin - und schaukelt her (hin- u. herschaukeln)
kommt ein großer Sturm (über's Haar pusten)
pustet's Schiffchen um. (legen Sie Ihr Kind vorsichtig nach hinten auf die Unterschenkel).           

Wer kommt denn da daher? (Fingerspiel)
Ei, wer kommt denn da daher?
Ist das nicht ein großer Bär? (auf den Boden klatschen)  
Oder gar ein Elefant aus dem fernen,
fremden Land?
Nein, es ist ein kleines Mäuschen (auf den Bauch mit den Fingern trippeln) 
Und es sucht nach seinem Häuschen.
Ei, wo ist es denn? Sag es doch!
Hier ist das kleine Mauseloch! (kitzeln am Bauch)