Meilensteine bis zum ersten Geburtstag

Rund um den ersten Geburtstag gleicht ein Baby in seiner körperlichen Entwicklung kaum dem anderen. Während einige Kinder z.B. bereits seit mehreren Monaten die Wohnung auf allen Vieren unsicher machen, beginnen andere jetzt erst mit dem Krabbeln. Wiederum andere können an ihrem ersten Jahrestag schon ein paar Schritte gehen, manchen gelingt dies dagegen erst mit 18 Monaten. Doch keine Sorge: Das ist vollkommen normal. Bei Bedenken ist ansonsten immer auch Ihr Kinderarzt ein guter Ansprechpartner.

Ein geschulter Gleichgewichtssinn ist jedoch nicht nur für die ersten Gehversuche wichtig - er ist auch im Sitzen äußerst praktisch. In der Regel hat er sich im Laufe der vergangenen Monate so gut verbessert, dass sich Babys im Sitzen umdrehen und ein hinter ihnen liegendes Spielzeug ergreifen können, ohne umzufallen. Ein großes Plus für die Selbstständigkeit. Denn nun sind sie in der Lage, sich Gegenstände auch selbst zu beschaffen.


Fakten zum Staunen

Babys erste Gehversuche

Nicht nur Muskulatur, Gleichgewichtssinn und Körperkontrolle sind für die ersten Schritte wichtig, sondern ebenso auch viel Mut und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Doch hat Ihr Sprössling erst einmal entdeckt, wie es sich an verschiedenen Möbeln entlang hangeln und sich so durch den Raum bewegen kann, sind die ersten freihändigen Gehversuche nicht mehr weit. Das erste Mal kann ganz plötzlich kommen - es lässt sich kurzfristig los und sucht nur noch den Halt, wenn es aus dem Gleichgewicht gerät. Zweifellos werden es zu Beginn nicht mehr als ein oder zwei Schritte sein...

Vorsicht! Verzichten Sie unbedingt auf Lauflernhilfen (sog. Gehfrei). Sie bergen nicht nur ein hohes Unfallrisiko, sondern hindern - ganz im Gegensatz zur Bezeichnung Lauflernhilfe - Ihr Kind zudem in seiner motorischen Entwicklung: Kinder, die in den Gehfrei gesetzt werden, trainieren falsche Bewegungsabläufe und lernen das Laufen daher niemals früher, sondern stattdessen schlechter.




Spielend die Welt entdecken

Klettermeister
Der beste Kletterberg für Ihren Nachwuchs sind Sie selbst. Setzen oder legen Sie sich auf den Boden und lassen Sie Ihr Baby über Ihre Beine oder Ihren Bauch hinweg krabbeln. Ein Spielzeug an Ihrer Seite, das es zu "erobern" gilt, spornt Ihren Sprössling gewiss gleich doppelt an.
Torhüter
Setzen Sie sich auf den Boden, Ihrem Kind gegenüber und kullern Sie ihm einen Ball zu. Ob es den Ball fangen und festhalten  oder ihn sogar zu Ihnen zurückrollen kann? Keine leichte Aufgabe. Für das erste gemeinsame Ballspiel braucht es daher ein wenig Geduld - vor allem weil Ihr Nachwuchs vermutlich nicht immer gleich einen Sinn darin sieht, seinen gerade gefangenen Ball sofort wieder abzugeben.
Stein auf Stein
Bauklötze nebeneinander zur Mauer bauen - eine anspruchsvolle, aber dennoch schon lösbare Aufgabe für Babys in diesem Alter. Manchmal kann es sogar schon zwei oder mehr Bausteine aufeinander bauen. Der erste Schritt zum Turmbau ist getan.
Tobezeit
Was gibt es Schöneres, als am Sonntagmorgen im elterlichen Bett - am liebsten mit Mama und Papa gleichzeitig - zu schmusen und zu kuscheln? Besonders lustig wird es, wenn das Schmusen auch mal in Kitzeln, Kissenschlacht und Toben übergehen, und das Toben dann wieder ins Schmusen...