Ernährung

Aller Anfang ist manchmal schwer

Eigentlich ist das Stillen ein natürlicher Vorgang - dennoch ist der Anfang für Sie und Ihr Baby nicht immer leicht. Bei Fragen, Schwierigkeiten oder Unsicherheiten gibt es von vielen Seiten praxiserfahrene Hilfe.

Babyfreundliches Krankenhaus
Wussten Sie, dass in Deutschland so genannte Babyfreundliche Krankenhäuser gibt? Dieses internationale Gütesiegel wird vergeben durch die Weltgesundheitsorganisation WHO und das Kinderhilfswerk UNICEF an Krankenhäuser, die sich durch ein besonderes still- und familienfreundliches Beratungs- und Betreuungskonzept auszeichnen. Bereits mehr als 30 Kliniken hat die deutsche WHO/UNICEF-Initiative als Babyfreundliches Krankenhaus bereits ausgezeichnet (weltweit sind es übrigens bereits über 20.000). Eine Liste der in Deutschland ausgezeichneten Krankenhäuser sowie viele weitere Informationen rund um das Gütesiegel finden Sie auf der Internetseite der Initiative: http://eltern.babyfreundlich.org.


Tipps aus der Praxis

Jede Mutter hat ein Anrecht auf Hilfe
Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen jeder Mutter die häusliche Nachsorge durch eine Hebamme bis zum zehnten Tag nach der Entbindung. Bei Problemen, wie z.B. schweren Stillstörungen, haben Sie zudem Anspruch auf bis zu 16 weitere Besuche bis zum Ablauf der achten Lebenswoche. Erkundigen Sie sich bei Ihrer BKK, welche Leistungen von ihr übernommen werden.



Kompetente Beratung gibt es fast in jeder Stadt
Sie suchen fachkundigen Rat oder den Austausch mit anderen Müttern? Stillberaterinnen und Hebammen helfen und beraten Sie gerne in der wichtigen ersten Zeit mit Ihrem Baby. Darüber hinaus gibt es in fast jeder größeren Stadt so genannte Stillcafés/ -gruppen, wo sich stillende Mütter zum Erfahrungsaustausch treffen können. Adressen von Stillberatungsstellen finden Sie im Internet unter www.stillgruppen.de und www.still-info.de.


Weitere Informationen erhalten Sie hier