Gesundheit & Pflege

Sanfte Körperpflege

3.   Badespaß und Katzenwäsche

Vielleicht bekommt es etwas Milch ab oder hat volle Windeln, aber richtig schmutzig macht sich Ihr Baby in den ersten Wochen vermutlich nicht. Daher muss es auch nicht täglich gebadet werden. Mit nur ein bis zwei Bädern in der Woche tun Sie der zarten Haut Ihres Babys sogar etwas Gutes. Denn sie schützen sie vor dem Austrocknen. In der übrigen Zeit reicht eine kleine Katzenwäsche mit einem feuchten Waschlappen ohne Seife. Am besten sanft vom Gesicht abwärts abreiben. Damit Ihrem Baby nicht kalt wird, trocknen Sie es zwischendurch behutsam ab und ziehen ihm ein Hemdchen über, bevor Sie Beine und Füße waschen.



4.   Die Pflege von Augen, Nasen, Ohren und Nägeln

Reinigen Sie die Augen Ihres Babys immer von außen nach innen. Am besten mit einem sauberen, feuchten Kosmetik- oder Papiertaschentuch - und benutzen Sie für jedes Auge einen anderen Zipfel.

Bei der Nasen- und Ohrenpflege gilt: Wattestäbchen haben weder in Ohren noch in Nasen etwas zu suchen! Die Verletzungsgefahr für das empfindliche Trommelfell sowie die Nasenschleimhaut ist viel zu groß. Davon abgesehen ist eine Extrareinigung der Innenbereiche von Ohren und Nase gar nicht nötig, da sich beide von selbst reinigen. Die Nase tut dies z.B. durch heftiges Niesen. Daher brauchen Sie im Prinzip nur die Ohrmuscheln zu säubern, z.B. nach dem Baden mit einem warmen, feuchten Waschlappen.

Die Nägel sollten erst ab der fünften Lebenswoche geschnitten werden - die Fingernägel rund, die Zehennägel gerade, um das Einwachsen zu verhindern. Am einfachsten geht dies mit einer abgerundeten Babyschere.



5.   Die Nabelpflege

Bei einem unauffälligen Bauchnabel müssen Sie im Prinzip nur auf zwei Dinge achten: Dass der Nabel beim Anlegen der Windel frei liegt - schlagen Sie hierzu die Windel unterhalb des Nabels einmal um - damit der Windelbund nicht am Nabel reibt. Und dass möglichst viel frische Luft an den Nabel kommt, damit er gut verheilen kann. Scheint der Bauchnabel Ihres Babys entzündet oder gereizt, sollten Sie in jedem Fall die Finger davon lassen. Denn ein solcher Nabel gehört in die Hände einer Hebamme oder eines Kinderarztes. Übrigens: Wenn der Nabel heil und gesund ist, können Sie Ihren Säugling vom ersten Tag an baden.