Und gegen den Durst?

Wenn Ihr Kind keine Milch mehr bekommt, sollten Sie ihm - sowohl zu den Mahlzeiten als auch zwischendurch - immer wieder etwas zu trinken anbieten. Ideal sind Wasser, Kräuter- und Früchtetees oder verdünnte Säfte. Warten Sie nicht darauf, dass Ihr Nachwuchs Durst äußert. Zum einen ist das Trinken beim Spielen und Toben schnell mal vergessen, und zum anderen bedeutet Durst, dass der Körper schon Flüssigkeitsmangel hat. Einen guten Hinweis bietet  die Farbe des Urins. Eine dunkle Farbe weist darauf hin, dass Ihr Kind zu wenig getrunken hat. Ältere Kinder können diesen Test dann auch selbst machen.

Tipps aus der PraxisSmoothies - Getränk oder Obst?
Smoothies bestehen aus pürierten Früchten, Saft und evtl. Fruchtstückchen. Ab und zu können Smoothies eine Portion Obst ersetzen. Achten Sie in diesem Fall auf die Zutatenliste, es sollte kein Zucker zugesetzt sein. Smoothies zählen allerdings nicht als Getränk. Auch als Obst-Ersatz sind sie nicht wirklich geeignet: Kinder sollten Obst als ganzes verzehren. Das ist super Training für die Kaumuskeln. Und starke Kaumuskeln fördern die Mundmotorik und dadurch das Sprechen.

Und wie geht es mit dem Fläschchen weiter?
Um die Zähne Ihres Kindes vor Karies und Fehlstellungen zu schützen, ist es günstig, wenn am Ende des 1. Lebensjahres das Fläschchen von der Tasse abgelöst wird. Doch die Erfahrungen zeigen, dass es gar nicht so leicht fällt, seinem Nachwuchs das lieb gewonnene Fläschchen einfach so wegzunehmen. Schließlich hängen Kinder meist sehr daran.  Ein bewährter Tipp ist, einen feierlichen Akt aus dem Abschied zu machen - nicht selten gelingt er auf diese Weise leichter...


Tipps aus der Praxis: Wir feiern Abschied vom Fläschchen

  • Kennen Sie und Ihr Sprössling schon die Fläschchen-Fee? Diese Fee kommt nachts, holt die Fläschchen von Kindern, die schon groß genug sind und gibt sie an arme Kinder weiter, die kein Geld für ein Fläschchen haben. Sie hinterlässt dabei Spuren wie Blütenblätter oder Laubblätter, kleine Steine, Federn oder ähnliches, denn sie wohnt in der Natur, manche sagen auf einem Baum mitten im Wald. Sie hinterlässt als Dankeschön ein kleines Geschenk, oft ist das etwas, was sie im Wald gefunden hat...
  • Auch die Fläschchen-Post hat schon vielen Kinder den Abschied erleichtert. Das Fläschchen wird dabei einem Fluss oder dem Meer mitgegeben - natürlich nicht ohne vorher gebührend verabschiedet worden zu sein. Dann treibt das Fläschchen mit dem Wasser, bis es irgendwo an Land gespült und gefunden wird. Natürlich von einem anderen Kind, das sich sehr darüber freut.
  • Eine Geschichte, wo sich das Fläschchen nun befindet und wie sehr sich das Kind freut, das es erhalten hat, hat noch einmal einen verstärkenden Charakter. Vielleicht hat Ihr Kind auch Lust, den neuen Aufenthaltsort seines Fläschchens zu malen? Erfahrungsgemäß hilft dies ebenfalls, den Abschiedsschmerz ein wenig zu mildern.