Was Ihrem Baby gar nicht schmeckt

...sind Alkohol und Zigaretten

Selbst geringe Mengen Alkohol sowie Nikotin und andere krebserregende Stoffe aus Zigaretten gehen in die Muttermilch über - und stellen eine starke Belastung für den Körper Ihres Babys dar.

Ihrem Baby zu Liebe

  • sollten alkoholische Getränke während der Stillzeit die Ausnahme bleiben. Möchten Sie gelegentlich ein Glas Wein oder Bier trinken, dann am besten direkt nach dem Stillen. So hat Ihr Körper bis zur nächsten Stillmahlzeit ein paar Stunden Zeit, den Alkoholgehalt abzubauen.
  • sollten Sie versuchen, gänzlich auf das Rauchen zu verzichten - oder wenn dies nicht klappt,  so wenig wie möglich und nicht in Gegenwart des Babys. Dabei kann eine Rauchpause von mindestens einer Stunde vor dem Stillen helfen, die Konzentration des Nikotins in der Muttermilch zu reduzieren.

    Bitten Sie auch stets andere Personen, nicht in der Gegenwart des Babys zu rauchen. Denn die gesundheitlichen Risiken durch das Passivrauchen sind für Babys enorm - beispielsweise erhöht Tabakqualm das Risiko für den Plötzlichen Kindstod.  

Auch was die Einnahme von Medikamenten betrifft, müssen Sie sehr vorsichtig sein. Sie können ebenfalls über die Muttermilch in den Organismus Ihre Babys gelangen. Sprechen Sie daher unbedingt vor der Einnahme mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.