15 bis 30 Minuten Zeit für mich

Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich, besagt ein Sprichwort. Doch wie oft haben wir im Alltag das Gefühl, die Zeit rast einem wieder nur so davon? Die alltäglichen Verpflichtungen, ob am Arbeitsplatz oder zu Hause, nehmen uns häufig so sehr in Anspruch, dass Entspannung und Ruhepausen auf der Strecke bleiben.

Unser Tipp: Reservieren Sie sich - möglichst jeden Tag - mindestens 15 bis 30 Minuten Zeit nur für sich selbst. Nehmen Sie sich zum Beispiel Zeit für eine heiße Tasse Tee, die Ihnen eine wohlige Wärme verspricht. Oder für eine Verabredung mit einem guten Buch, das Ihre Gedanken abschweifen lässt. Oder für sanfte Streicheleinheiten, die Sie glücklich machen und entspannen...


Massagen - eine kleine Wohltat mit großer Wirkung
Massagen bewirken eine wohltuende Entspannung und gehören zu den ältesten Heilmethoden der Menschheit. Die Wirkung dieser Anwendungen bzw. der sanften Berührungen von Händen ist ganz einfach zu erklären: So befinden sich auf unserer Haut Millionen von Sinneszellen, die jeden sanften Körperdruck wahrnehmen und an unser Gehirn weitergeben. Dieses antwortet prompt mit der Ausschüttung des körpereigenen Hormons Oxytocin, das nachgewiesen Stress mindert, Anspannung reduziert und beruhigend wirkt. Parallel lösen die Berührungen der Hände die Produktion von Endorphinen aus, die uns eine wohlig-glückliche Stimmung verschaffen. Nicht zu vergessen ist natürlich, dass eine Massage überdies auch die bekannten körperlichen Wirkungen erzeugt: Sie lockern die Muskulatur und fördern die Durchblutung von Haut und inneren Organen.

  • Massage-Tipps für zu Hause: Für eine wohltuende Massage bedarf es nicht unbedingt eines professionellen Masseurs. Auch zu Hause können Sie sich, allein oder mit dem Partner, ein sanftes Entspannungsvergnügen bereiten, denn die wichtigsten Techniken der Massage können Sie sich auch selber aneignen. So bieten z.B. in größeren Städten Volkshochschulen und Familienbildungsstätten Kurse zum Erlernen der Partnermassage an. Ferner finden Sie in Buchhandlungen oder Büchereien viele gute Bücher, die in die verschiedenen Massagetechniken einweisen. 
  • Wie wäre es mit einer Fußmassage? In Japan nutzen viele Menschen die Mittagspause für eine ganz besondere Massage: Sie wandern barfuß über spezielle Natursteinwege und massieren so die Fußreflexzonen und aktivieren damit sämtliche Körperorgane. Mit einem Massage-Igelball können Sie diese stimulierende "Pause" leicht nachmachen: Setzen Sie sich bequem hin und rollen Sie den Igelball unter der ganzen Fußsohle hin und her, erst vor und zurück, dann im Kreis. Wechseln Sie anschließend den Fuß.
  • Daneben ist ein jahrtausendealtes Einschlafrezept aus der indischen Heilkunst des Ayurveda eine Fußmassage mit Sesamöl. Erwärmen Sie zwei Esslöffel Sesamöl (erhältlich im Supermarkt) im Wasserbad und massieren Sie anschließend Ihre Füße mit dem lauwarmen Öl. Dann dicke Wollsocken überziehen, ins Bett schlüpfen und entspannt einschlafen.

Wärmekissen - ein Balsam für einen gestressten Rücken
Wärme ist seit jeher ein altbewährtes Rezept gegen verspannte Nacken- und Rückenmuskeln, denn sie hat eine lockernde Wirkung auf Verspannungen. Neben der klassischen Wärmflasche ist auch ein in der Mikrowelle oder im Backofen aufgewärmtes Kirschkernkissen (erhältlich im Reformhaus) eine wohltuende Alternative für Ihren Nacken und Rücken.


Eine heiße Tasse Tee bringt genussvolle Entspannung
Die Zubereitung und der Genuss von Tee gelten weltweit als wohltuende Erholungspause. So ist Tee in vielen Gegenden der Welt nicht nur irgendein Getränk, sondern fest eingebunden in die Kultur und das Alltagsleben. Denken Sie z.B. an den englischen Five o´clock-Tea. Schon alleine der Duft und die Wärme einer heißen Tasse Tee sind Balsam für die Seele - und die feinen Geschmacksnuancen der verschiedenen Teearomen bieten zudem noch einen zusätzlichen Hochgenuss für unsere Sinne. Doch Tee kann noch mehr. Denn so vielfältig Teegenuss sein kann, so mannigfaltig sind auch seinen Wirkungen. Sie reichen von belebend bis zu beruhigend und stresshemmend. Verantwortlich sind dafür die vielen Inhalts- und Wirkstoffe, die in den einzelnen Teesorten enthalten sind.

  • Energie tanken mit Grünem Tee
    Grüner Tee gilt als sanfter Muntermacher. Denn im Gegensatz zum Kaffee ist das Koffein im Tee an Gerbstoffe gebunden, so dass es in der Folge langsamer an den Körper abgegeben wird. Dadurch hält die mild anregende Wirkung des Koffeins länger an und ist verträglicher. Doch in Grünem Tee steckt noch einiges mehr. Z.B. jede Menge Vitamin C gegen Erkältungen und viel Fluor, das den Zahnschmelz stärkt. Ferner wirken die Gerbstoffe im Tee beruhigend und wohltuend auf Magen und Darm.
    Tipp: Je länger Sie den Tee ziehen, desto höher ist der Gerbstoffgehalt im Tee und desto beruhigender ist die Wirkung auf den Verdauungstrakt.
  • Abschalten und Genießen mit Früchte- und Kräutertees
    Früchte- und Kräutertees sind von Natur aus koffeinfrei und somit auch für eine genussvolle Tasse Tee vor dem  Schlafengehen eine gute Wahl. Genießen Sie die Vielfalt des Angebots an Früchtetees und lassen Sie die altbewährten Inhaltsstoffe ausgewählter Kräuter und Pflanzen auf sich wirken. Bspw. kann Fenchel bei Magen-Darm-Beschwerden helfen und Holunderblüte bei Erkältungskrankheiten sowie Melisse oder Orangenblüte das Einschlafen fördern.
  • Sanfte Belebung mit Mate-Tee
    Der Mate-Tee ist das traditionelle Getränk Südamerikas und hat, ähnlich wie Grüner und Schwarzer Tee, eine sanft anregende und vitalisierende Wirkung. Zudem bietet er aufgrund seines Reichtums an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen vielseitige Verwendungsmöglichkeiten. Von südamerikanischen Arbeitern wird er auch heute noch als eine Art Heilmittel gegen körperliche und geistige Ermüdung, Hitze und Hunger getrunken.
  • Lindenblütentee zur guten Nacht
    Ein heißer Tee aus Lindenblüten fördert einen erholsamen Schlaf: Geben Sie hierfür einen Teelöffel getrocknete Lindenblüten (erhältlich in der Apotheke) in einen Tassenfilter und übergießen Sie das Ganze mit kochendem Wasser. Jetzt nur noch mindestens 7 Minuten ziehen lassen, genießen und wohlig einschlummern.